Home arrow Geschichten arrow Haushalts'helfer'

 
 
Home
Geschichten
Über uns
Katzen
Kastraten
Würfe/Kitten
Ausstellungen
Interessantes
Links
Kontakt
Aktualisiert am
 12.09.2017

Besucher seit 2003
gratis Counter by GOWEB

zooplus.de


Meine siebenköpfige Hilfstruppe Drucken

Meine Haushalts"helfer"

Das Katzen gerne bei der Hausarbeit helfen, ist unter deren Besitzern ja bekannt. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Katzen bei Arbeiten helfen, die man ohne sie gar nicht hätte. Wie wahr!!!

Ich finde die Bemühungen unserer Vierbeiner uns hilfreich unter die Arme zu greifen aber rührend.

Das Bettenbeziehen wäre ohne die tatkräftige Mithilfe unseres Birmakastraten ja auch zu einfach. Sie kennen das?! Das Bett ist frisch bezogen, aber wo ist die Katze hin? Und warum hat das Oberbett plötzlich da in der Mitte so eine große Delle?

Der Stapel schmutziger Bettwäsche ist heute wieder mal erstaunlich schwer!? Da fällt mir ein, Sheila war doch eben gerade noch da?!

Unsere Racker dürfen immer mit dabei sein. Nur wenn ich im Dachgeschoß die Fenster putze, wird die Bande ausgesperrt. Die Gefahr, dass sie von dort aus auf das Garagendach springen ist mir zu groß. Das "Aussperren" wird dann aber auch mit siebenstimmigem Gejaule und vehementen Kratzen an der Zimmertür quittiert.

 

Heute möchte ich mein Zimmer/Büro im Dachgeschoß umräumen.

Das Sofa soll in eine andere Ecke, der Kratzbaum ebenso. Außerdem habe ich mir ein Sportgerät gekauft, das auch noch seinen Platz finden muß.

Also erstmal den deckenhohen Kratzbaum von der Decke lösen.

Husch -- schon sitzen zwei meiner Süßen auf dem selbigen.

Sie müssen doch nun genau nachschauen, was ich da so treibe.

Mein 7,5 Kg schwerer Maine Coon läst sich auch nicht vom Baum komplimentieren.

Also heißt es, das Ungetüm (den Kratzbaum, nicht den Kater) samt Maine Coon von "A" nach "B" zu schieben. Auf Teppichboden!!!

 Kratzbaum

Als das geschafft ist, muß nun das Sofa seinen neuen Platz finden. Valentino und Ruby lassen sich das nicht zweimal sagen. Hilfsbereit wie immer, springen sie sofort auf die Sitzgelegenheit, um von dort aus meine Bemühungen zu dirigieren. Jetzt nur noch das Fitnessgerät (schon bei dem Wort kommt man ins Schwitzen)in die Dachschräge bucksieren. Aber nee, irgendwie steht das alles nicht richtig! Dieser Meinung sind auch meine Helfer. Und zwar einstimmig. Sie laufen wie die aufgescheuchten Hühner (entschuldigt bitte den Ausdruck, meine Lieben) im Zimmer umher. Also alles auf Anfang.

Das Sofa wieder auf seinen angestammten Platz zurück, das "Folterinstrument" erstmal mitten ins Zimmer gestellt und, ja den Kratzbaum in die andere Zimmerecke schieben. Wie auf Kommando sitz mein lieber großer Junge (sie wissen schon ,der Maine Coon) wieder in der obersten Hängematte. Während ich den Baum verschiebe, ich bemühe mich redlich, lukt Stargate von ganz oben skeptisch auf mich herunter. Das der Kratzbaum dabei bedenklich Schlagseite bekommt, scheint ihn nicht zu kümmern. Mich dafür umso mehr. Also hole ich einen Stuhl und den Kater vom Baum.

Nachdem das Kratzmöbel wieder fest zwischen Decke und Boden verspannt ist, stelle ich fest, daß meine Rasselbande von dem neuen Standort aus wunderbar auf den Schrank klettern kann. Was Valentino natürlich auch sofort bemerkt. Er entdeckt aber auch sogleich einen Mangel: Auf dem Schrank steht keine Höhle!
Entschuldigung!
Das wird natürlich sogleich behoben.

Das Sportgerät wird nun einfach vors Fenster gerückt... Kein Protest der versammelten Helfer? Gut!

Jetzt steht alles. Und mir ist auch egal, ob es so nun gut aussieht oder nicht. Ich bin kaputt!!! Während ich mich diskret zurückziehe, begutachten meine Haushalts- und Dekorationshilfen das gemeinsame Werk. Ich hoffe, es wird so genehmigt. Sonst muß die Bande alleine die Möbel umstellen. Ich habe keine Lust mehr!

Als ich nach einiger Zeit wieder in mein Zimmer komme, habe ich folgendes Bild vor Augen:

Stargate und seine Schwester Sheila liegen auf den Kratztonnen, Ruby und Armani auf dem Sofa. Valentino schläft im Körbchen auf dem Schrank und Joelle auf dem Kratzbaum (na, wenigsten einer). Eins, zwei, .... sechs.

Da fehlt doch eine!? Ahm Shere, im Augenblick trächtig, hat sich in der Wurftonne eingebuddelt. Also scheint die Aktion "Zimmer umräumen" als beendet erklärt worden zu sein.

Zum Glück für mich!!!

 

 
 
 
 

 

05.03.2017
Neue Fotos der Kitten 

 
 
Bilder und Texte (c) 2003-2016 Stefanie Eckermann Impressum